1. Einleitung: Ziel und Begriffe

 

Die Verfechter des Gesundheitskultes sind an ihrer Gesundheit, an ihrem Gesund-Sein-Wollen erkrankt und verfallen immer mehr der okkulten Heilkunde. Insofern werden manchmal auch solche Okkultisten wie Jim Humble bekannt. Er ist ein Fallbeispiel schlechthin. Mit seinen Ideen wird man meistens indirekt konfrontiert, indem man – ganz im Sinne des Erfinders – das MMS-Heilmittel empfohlen, angeboten bekommt. Diese Konfrontation verläuft jedoch meistens unkritisch, weil seine Ideen in wohlklingende Worte zur Gesundheit verpackt sind. Dies dürfte einer der Hauptgründe dafür sein, warum es derzeit auch im deutschsprachigen Raum keine ausführliche Abhandlung zu diesem Thema gibt, obwohl es durchaus offensichtlich bleibt, dass Humble einer der Erzbischöfe seiner 2010 gegründeten Sekte ist, deren sogenannte Sakramente, etwa das MMS-Heilmittel, auf okkulten Ideen beruhen.

 


Das Ziel dieser Arbeit ist ein zweifaches: Zum einen wird die erste ausführliche Aufklärung über Humbles Sekte und deren Pseudo-Sakramente bzw. Heilmittel ermöglicht; zum anderen wird die Grundstruktur der okkulten Heilkunde skizziert, wobei Humble exemplarisch dafür in Betracht gezogen wird. Diese Grundstruktur – das sei bereits erwähnt – besteht im Allgemeinen darin, dass unter dem Vorwand einer Heilung hochgradig okkulte Praktiken und Ideen verbreitet werden. Die vorliegende Schrift bildet den ersten Teil. Im zweiten Teil soll Humbles Genesis II Sekte analysiert werden, im dritten – ihre Produkte, im vierten – Humbles Invasion, abschließend sollen die Grundelemente der okkulten Heilkunde abgeleitet und erläutert werden.

 

Die Recherche beruht insbesondere auf primären Quellen, das heißt auf Schriften von Humble oder seinen Anhängern. Der erste Teil gibt jedem die Möglichkeit, sich über Humbles Weltbild zu informieren, ohne dafür tausende von Seiten lesen zu müssen, beispielsweise mehr als 200 englischsprachige MMS-Newsletters, was allerdings in meinem Fall notwendig war. Dieser Überblick ist wichtig, da auch viele Befürworter Humbles sein okkultes Weltbild entweder lückenhaft oder gar nicht kennen, dieses aber (unbewusst) mit Geld und Empfehlungen unterstützen.

 


MMS gilt als eins der wichtigsten Sakramente der  Genesis II Sekte von Jim Humble.



Vorab einige Begriffserklärungen. Unter der Heilkunde ist hier die Alternativmedizin zu verstehen. Gemäß dem Klinischen Wörterbuch Pschyrembel ist Alternativmedizin – bzw. Heilkunde – ein umstrittener und unscharfer „Sammelbegriff für diagnostische und therapeutische Verfahren, die anstatt der Methoden der sogenannten Schulmedizin eingesetzt werden […]. Meist fehlen überzeugende Daten zur klinischen Evaluation; die theoretischen Erklärungsmodelle erscheinen spekulativ“1. Umstritten und unscharf ist der Begriff nur deswegen, weil Heilpraktiker ihre Methoden als bewiesen betrachten. Für die vorliegende Arbeit ist aber diese Unschärfe irrelevant, weil es nicht um die Zuordnung einzelner Heilmethoden geht. Es wird viel mehr gezeigt, dass die Heilkunde in der Regel – um nicht zu sagen ausschließlich – auf Okkultismus basiert. Unter Okkultismus ist dabei eine weltanschauliche Bewegung zu verstehen, die mit einem geheimen und übersinnlichen Wissen operiert. Und selbst wenn man Humbles Ideen als esoterisch oder spirituell bezeichnen würde, würde es nichts an der Tatsache ändern. Wichtiger ist zu wissen, welchen Sachverhalt ein bestimmter Begriff beinhaltet. Bezeichnet man beispielsweise eine Katze als Blume, so wird sie dadurch nicht zum Elefanten.


Sekte – ist eine religiöse Richtung bzw. Gruppierung, die sich auf das Christentum bezieht, aber es nur teilweise anerkennt. Humble führt z. B. seine Bischofslinie auf Christus zurück.

Okkultismus – von lateinisch occultus: verborgen, verdeckt, geheim.



2. Lebensdaten: Jim Humble zum Einstieg


 

Der Amerikaner Jim Humble ist etwa 1932 geboren2 und lebt momentan in der Nähe von Guadalajara, der zweitgrößten Stadt in Mexiko.3

 

Humble soll in einer christlichen Familie aufgewachsen sein.4 Er erwähnt seine Frau, die mehrmals den okkulten Feuerlauf praktizierte,5 und seinen Sohn.6 Seine Tochter Paris Humble-Chavez ist eine aktive Scientologin und verbreitet unter anderem ein Audio-Buch ihres Vaters über MMS.7

 

Seine Arbeit in der Gesundheitsbranche begann Humble in den 50er Jahren als Manager eines Bioladens in der Alverado Street von Los Angeles.8

 

Anschließend ging er für zwanzig Jahre in die Luft- und Raumfahrtindustrie.9 Dort habe er an Atombombentests, Interkontinentalraketen und Energiegewinnung aus Plasma mitgewirkt, er habe für die Hughes Aircraft Company die erste computergesteuerte Maschine in den USA angeschlossen, und er soll außerdem im Versuchslabor für Abwehrtechnik von General Motors das Mondfahrzeug repariert haben.10

 

Er behauptet vierzig Jahre lang Goldgräber gewesen zu sein.11 Nach dem Kalten Krieg (also ca. 1989) ging er in die Goldabbau-Industrie bzw. Goldminen.12 In dieser Zeit habe er fünf Bücher geschrieben, „hauptsächlich über die Förderung von Gold und die verschiedenen Arten des Goldwaschens“13.

 


1996 war er als Goldgräber im Urwald Südamerikas unterwegs.14 Dort heilte er angeblich mit einem Wassereinigungsmittel einige Männer von Malaria. Danach reiste er durch den Dschungel von Guyana und behandelte auf gleiche Weise andere Menschen. Als seine anschließende Behandlung in der Stadt von der Regierung verboten wurde, ging er in die USA zurück, wo er an seinem Wunderheilmittel, später MMS genannt, weiter experimentierte. Inzwischen soll MMS von fast allen Krankheiten heilen.15 Für Humble ist es die größte Erfindung, die unsere Welt verändern soll.16

 

Grundsätzlich bezeichnet sich Humble gerne als Erfinder. Er behauptet über 30 Bücher geschrieben und mehr als 200 erfolgreiche Produkte und viele Erfindungen gemacht zu haben.17 Beispielsweise soll er den ersten automatischen Garagentoröffner erfunden haben,18 außerdem – eine neue Methode der elektrischen Schaltung, ein elektronisches Wasserreinigungsverfahren, einen neuen Hubschrauber, eine alchemistische Methode die Atomstrahlung auf Null zu setzen und vieles mehr.19 Darüber hinaus beschäftigt er sich unter anderem mit solchen okkulten Heilmethoden wie Magnetismus.20

 

Humble war fünfundzwanzig Jahre lang aktiver Mitglied bei Scientology (ca. 1956–1981), also etwa von seinem 24. bis zum 49. Lebensjahr.21

 

2010 gründete er die Sekte Genesis II, Church of Health & Healing (Genesis II [Zweite Schöpfung], Kirche für Gesundheit und Heilung) und bezeichnet sich inzwischen als Erzbischof James V. Humble.22

 

Nicht zuletzt behauptet Humble ein außerirdischer Gott der Andromeda-Galaxie zu sein.23


Rot markiert ist der Staat Guyana in Südamerika, wo laut Humble die MMS-Geschichte begann. MMS soll fast 100 % aller Krankheiten heilen. Die oft behauptete Heilkraft gegen (fast) alle Krnakheiten ist ein charekteristisches Merkmal  der okkulten Heilmittel.



3. Humbles Weltbild: Götter im Disneyland

3.1 Gefangene Aliens als Erlöser



In einem MMS-Newsletter bezeichnet Humble seine Ideen treffend als „ziemlich fantastisch“24. Denn sein Weltbild besteht darin, dass die Aliens bzw. Götter der Andromeda-Galaxie unsere Zivilisation auf ein höheres Niveau bringen können, indem sie eine Welt ohne Krankheit und Leid errichten.25

 

Humble erzählt in einem Video-Interview folgendes über Aliens:26 Es gab in der Andromeda-Galaxie ein Planet der Götter, auf dem eine Million Götter lebten – und Humble war einer von ihnen. Sie spielten, schufen Planeten und Sterne. Irgendwann wollten sie auch für andere etwas Gutes tun. Sie beschlossen sich dafür in einer Milliarde von Jahren außerhalb der Andromeda-Galaxie, nämlich auf der Erde zu treffen. Die meisten Götter bauten sich in ihren Geist ein Implantat ein, um später an die Vereinbarung erinnert zu werden. Dann stellten sie die Erde auf die dritte Laufbahn, besiedelten sie mit Tieren und brachten das Wasser vom Mars. Eines Tages stürzte auf die Erde ein Raumschiff ab. Es überlebte nur eine Person – es war Eva, für welche die Götter Adam fanden.27

 

Das Böse erklärt Humble damit, dass es in der Andromeda-Galaxie eine Zivilisation gibt, die ein böser Herrscher namens Menso Nora regiert.28 Mittels seiner Implantate inszeniert er Kriege, um die Erde zu zerstören, bevor die Götter zusammenfinden. Diese Implantate hatten Hitler, Stalin usw. Da aber alle – nicht nur Despoten – dieses Implantat bekommen, wurde die Erde bereits mehrmals durch Atomkriege zerstört. Das Böse existiert also auch in Göttern:

 

Übel und Brutalität existieren in jedem von uns, nur lassen wir es niemals zu, dass sie die Oberhand bekommen. […]. Unsere guten Absichten sind tausendmal stärker als das Böse in uns und das Böse, das überall in der Welt existiert.29

 

Außerdem – erzählt Humble – haben fünf große Zivilisationen beschlossen, die Erde zum Gefängnis zu machen. Die Raumstationen gehören diesen Zivilisationen, die alles überwachen und alle Freiheitsdenker auf der Erde isolieren, da sie hinsichtlich der Reinkarnation nicht getötet werden können. Nach dem Tod bekommen die Gefangenen im Himmel erneut ein Implantat, das sie zurück auf die Erde führt und alle Erinnerungen an früheres Leben auslöscht. Zusätzlich werden die Gefangenen krank gemacht, damit sie an nichts anderes mehr denken.30


Bild: Herrscher Xenu. Vgl. die Xenu-Geschichte des Science-Fiction-Autors und Scientology Gründers Ron Hubbard: Implantate, Erde als Gefängnis-Planet usw. Humble war 25 Jahre aktiver Scientologe. Auch er spricht im besagten Interview von Aliens mit großen Augen



Somit werden alle Krankheiten von Humble als böse Machenschaften verstanden: Es gebe wohl weltweit Labors, in denen „böse Jungs“ eine für alle tödliche Krankheit entwickeln können.31 Humble glaubt also an Aliens bzw. Götter aus der Andromeda-Galaxie, die mit ihrer Friedensmission auf der Erde sind. Aufgrund der Gefangenschaft in Gebrechen haben die Götter zwar ihre Kräfte teilweise eingebüßt, aber sie könnten immer noch Frieden stiften:32

 

Ich glaube, dass vor Millionen von Jahren auf einem Planeten einer weit entfernten Galaxie eine Gruppe von uns war. Es gab eine kleine Anzahl von uns, weniger als eine Million. […]. Wir waren Götter und haben damals vereinbart, uns in der fernen Zukunft zu treffen, um Menschen zu helfen Kriege, Brutalität und Krankheit zu überwinden. Wir sind nicht mehr Götter. Jetzt sind wir ein Teil der Menschheit, aber wir sind gekommen, um diese Arbeit zu tun33

 

Man könnte meinen, dass Humble den Göttern ihre Macht abspricht. Doch das ist nicht der Fall. Er lehnt zwar die direkte Rettung durch Götter ab (was einer okkulten Selbsterlösung entspricht), aber er betont gleichzeitig diese beinahe eine Million Wesen als diejenigen, die sich an den Rettungsplan erinnern können. Somit werden sie als eine kleine Gruppe der Auserwählten bzw. Elite dargestellt. Humble dazu:

 

Ohne viele Details zu besprechen, haben wir schließlich vereinbart, zu Beginn des dritten Millenniums uns auf der Erde zu versammeln, um den Frieden auf Erden und in der Galaxie zu schaffen. Dieser Traum beinhaltet die Tatsache, dass wir unsere Kräfte verloren haben […]. Aber das war ein Teil des ,großen Plans‘.34

 




Dabei betont Humble immer wieder, dass er und die Seinen nicht von einer Gottheit auserwählt sind, sondern aus eigener Initiative aufwachen: „Nicht, weil sie [Götter] gewählt wurden, sondern weil sie sich entschieden zu helfen“35. Dennoch versucht Humble mit seinen Aliens-Geschichten eigene Elite zu markieren, wenn er schreibt: „Ein Mann konnte nicht kommen und die Erde retten“. Deshalb kommt er und die Seinen, um nicht die Liebe zu predigen, sondern zu handeln und durch „Integrität der guten Menschen“ die Welt zu retten.36 Damit spielen Humble und sein MMS eine Schlüsselrolle: Denn MMS soll die Kranken aus dem Gefängnis-Planeten befreien. Und Humble sieht sich als Erfinder dieses Heilmittels:37

 

Schließlich entdeckte ich MMS im Dschungel Südamerikas und ich wusste, dass es das war. Es gab keinen Zweifel in meinem Kopf, dass MMS diesen Planeten verändern würde.38

 

Er begreift sich somit als einen der Götter und Erfinder von einem Heilmittel, das ein neues Zeitalter des Friedens ermöglichen soll.

 

Außerdem betont Humble immer wieder die Überlegenheit der sogenannten guten Spieler gegenüber den bösen: Es gebe momentan nur einen Spieler pro 100.000 Menschen.39 Die Spieler seien „Menschen des Friedens“ und würden nie einen Krieg beginnen,40 da sie auf einem höheren spirituellem Niveau seien: „Es gibt diejenigen von uns, die dieses Niveau erreicht haben. […]. Es ist das größte Maß von allen, zumindest bis zu diesem Zeitpunkt“41, schreibt Humble. Dabei stellt er sich an die Spitze der Hierarchie, weil er die Geheimnisse des Spiels bzw. des Lebens entdeckt haben soll. Deshalb bestehe seine Aufgabe in Überwindung des Bösen:

 

[Ich hatte] den Vorteil, den die meisten anderen nicht haben. Mein Gedächtnis deckt viele Leben in meiner Vergangenheit ab. Ich erinnere mich an hunderttausende von Jahren und viele Leben in der Suche nach Erleuchtung. Deshalb bin ich bestrebt dieses Buch [Erleuchtung] zu schreiben. Sie könnten auch die Geschichte der Erde lesen, die eine Periode der letzten zwei Milliarden Jahre abdeckt und von einem Plan erzählt, der schließlich diesen Planeten ändern wird. Ich musste die Verantwortung für dieses Wissen übernehmen.42

 

Humble behauptet außerdem, dass er in mehreren Himmeln war, aber jetzt ein anderes Spiel spielt. Er und die auserwählten Spieler sollen die einzigen sein, die den Frieden in der Galaxie wiederherstellen können; und einige „praktische Jungs“ seien bereits so erleuchtet, dass sie mit dem Plan angefangen haben.43

 

Die Götter der Andromeda-Galaxie sind dabei nicht mit Spielern zu verwechseln, die Humble (in Bezug auf Universum) ebenfalls Götter nennt. Um Humbles begriffliches Chaos zu umgehen, werden die letzteren hier „Mensch-Götter“ und die Wesen der Andromeda-Galaxie „Götter“ genannt. Beide Gruppen bleiben dabei in Bezug auf die Erde Aliens, weil sie Humble zufolge aus anderen Galaxien auf die Erde kamen. Nun, worin genau besteht das sogenannte gute Spiel bzw. der Rettungsplan von Humble?


1 2 3 4 5 6



1 Willibald Pschyrembel et al., Pschyrembel Klinisches Wörterbuch, 57. Abkürzungen des Originals hier ausgeschrieben.

2 Jim Humble, MMS: Der Durchbruch, 16. 1996 war er etwa 64 Jahre alt. Ist also ca. 1932 geboren.

3 Cindy Galli et al., „Fringe ,Churchʻ Founder on MMS: Itʼs No Cure“.

4 Jim Humble, Secrets of Enlightenment, Kap. 0.

5 Ebd., 1. Buch.

6 Jim Humble, MMS: Der Durchbruch, 25.

7 Zumindest gibt sie 2015 an, eine Scientologin zu sein. Das ist insofern interessant, als sie bereits im Jahr 2011 das Buch von ihrem Vater vertonte, obwohl er seit der Gründung seiner eigenen Sekte die Scientology kritisiert.

8 MMS Wiki, „Archbishop Jim Humble“; Jim Humble, „JHN: Vegetarianism and Veganism – Our Salvation or Our Hell?“

9 Jim Humble, Wundermittel MMS?, 00:05.

10 Jim Humble, „Jim Humble und die Geschichte hinter MMS“, 56.

11 Jim Humble, Spirit of Health Kongress 2014, 15:40.

12 Jim Humble, „Jim Humble und die Geschichte hinter MMS“, 55.

13  Ebd.

14 Jim Humble, MMS: Der Durchbruch, 16.

15 Jim Humble, Spirit of Health Kongress 2014. Vgl. auch Jim Humble, „Jim Humble und die Geschichte hinter MMS“. Diese Quellenangabe gilt für den ganzen Absatz.

16 Jim Humble, „Another Miracle, Autistic children healed“.

17 Jim Humble, Secrets of Enlightenment, The Author.

18 Anonym, „Wer ist Jim Humble?“

19 Jim Humble, „Another Miracle, Autistic children healed“. Vgl. Jim Humble, „Facebook-Seite von Jim Humble“.

20 MMS Wiki, „Archbishop Jim Humble“.

21 Leo Koehof, „Produktinformation: Jim Humble – Erleuchtung. Die Wahrheit über Liebe, Religion und Erleuchtung“; Jim Humble, „Jim Humble’s Response to ABC News 20/20, 2016“.

22 Mark Grenon, „MMS Seminar in Argentina“.

23 Jim Humble, „Jim Humble und die Geschichte hinter MMS“.

24 Jim Humble, „The Next ‚You Can Be an MMS Teacher‘ Seminar“.

25 Ebd.

26 Soweit nicht anders angegeben, beziehe ich mich in diesem Kapitel auf dieses Interview und verzichte – anders als in weiteren Kapiteln – zwecks besserer Lesbarkeit auf Konjunktiv.

27 Jim Humble, „Jim Humble und die Geschichte hinter MMS“.

28 Seltsam, weil Menso ein männlicher Vorname ist und Nora bzw. Norra – ein weiblicher.

29 Jim Humble, „Further Data on Uniforms for the Genesis II Church“. Hervorhebungen, so weit nicht anders angegeben, hier und weiter von mir.

30 Jim Humble, „Jim Humble und die Geschichte hinter MMS“.

31 Jim Humble, „Further Data on Uniforms for the Genesis II Church“.

32 Jim Humble, „Another Miracle, Autistic children healed“.

33 Jim Humble, „What About When the Mayan Calendar Ends?“

34 Jim Humble, „Another Miracle, Autistic children healed“.

35 Jim Humble, „MMS/CDS Seminar & Your Life’s Journey“.

36 Ebd.

37 Jim Humble, Interview über Aliens, 23:30-23:50.

38 Jim Humble, „Another Miracle, Autistic children healed“.

39 Jim Humble, Secrets of Enlightenment, Kap. 11.

40 Ebd.

41 Ebd., Kap. 23.

42 Ebd., 1. Buch.

43 Ebd., Kap. 23.


Das Quellenverzeichnis findest du in der kostenlosen PDF-Version: